Innovative Greif-Technologie aus Niedersachsen

Die fortschreitende Automatisierung in der Produktion – ein wichtiger Baustein der Industrie 4.0 – lässt auch mittelständische Unternehmen vermehrt über geeignete Lösungen nachdenken. Da ihre Wettbewerbsfähig allerdings häufig direkt mit ihrer besonderen Flexibilität zusammenhängt, ist der Einsatz von Standard-Automatisierungslösungen mit starrer Greifertechnologie wirtschaftlich meist wenig sinnvoll. Gerade bei einem Spektrum, das Teile sehr unterschiedlicher Formen umfasst, würde eine entsprechend flexible Greiferlösung vielen Mittelständlern weiterhelfen.

Das Braunschweiger Start-up FORMHAND Automation hat eine innovative Greif-Technologie entwickelt, mit der verschiedenste Objekte ohne Greiferwechsel gefasst werden können. Hochvariabel kann sich das Greiferkissen mit flexibler Außenhaut – das Kissen ist mit Granulat gefüllt und an einen Volumenstrom angeschlossen – an unterschiedlichste Objekte anpassen.

Damit liefert die Handhabungstechnologie eine Lösung, die eine Variation von Gewicht, Abmessung, Oberflächenbeschaffenheit, geometrischer Form, Steifigkeit und sogar Anzahl der zu greifenden Objekte ermöglicht. Mit dieser Technologie können nacheinander ohne Greiferwechsel Blechteile, Objekte mit empfindlicher Oberfläche, Sackware oder Zuschnitte von Textilien gegriffen werden. Das obenstehende Video zeigt die Anwendung der FORMHAND im Rahmen der Kommissionierung für die Montage.

Die FORMHAND Automation UG wird seit dem 1.4.2016 als Ausgründung aus der Technischen Universität Braunschweig gefördert durch das Förderprogramm „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.